Wir sind PAN – Plattform Aachener Nachhaltigkeit e. V.

Dazu gehören die Initiativen:

Wir wollen eure Ideen voranbringen! Also meldet euch gerne bei uns, wenn ihr Unterstützung in der IT, der Weiterentwicklung des Konzeptes oder in anderen braucht! 

An jedem 10. des Monats findet unser Monatstreffen statt. Schau gerne vorbei!

Und auch hier findest du uns:

PAN nimmt Stellung!

Seit einem knappen Jahr ist die Stabsstelle Nachhaltigkeit und Hochschulgovernance der RWTH Aachen mit der Aufgabe betraut, nachhaltige Entwicklung an der RWTH zu koordinieren. In diesem Rahmen wurde ein Entwurf für ein Nachhaltigkeitsleitbild verfasst, das für alle Hochschulmitglieder gelten soll. Bis zum 5. April 2021 konnten Anregungen und Anmerkungen dazu eingereicht werden. Als studentische Initiative ist PAN der RWTH assoziert. Deshalb ist es uns ein Anliegen daran mitzuwirken, die RWTH zu einer nachhaltigen Hochschule zu entwickeln. Die Gelegenheit haben wir folglich wahrgenommen, und den Entwurf ausführlich kommentiert. Mit ihrer bereits zweijährigen Expertise für Nachhaltigkeit im Hochschulkontext war unsere Green Office Initiative bei der Formulierung der Stellungnahme federführend. Unser Fazit: Der Entwurf schlägt eine richtige Richtung ein, ist aber nicht weitreichend genug! Wir sind deshalb gespannt, wie unsere Anregungen eingearbeitet werden.

Im Juni 2020 wurden Paul Deubner und Anita Ni, Initiatoren unserer Initiative Aachen Unverpackt mit dem „weitergeben – Engagementpreis“ der Studienstiftung des deutschen Volkes ausgezeichnet. Dadurch wurden wir für den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises nominiert. Bis zum 27. Oktober lief die Online-Abstimmung. Leider hat es nicht für einen der ersten Plätze gereicht, wir konnten uns allerdings im vorderen Drittel platzieren. Danke an alle, die für uns abgestimmt haben!

Das Aachener Klimaschutzziel

Der Aufforderung unseres ersten offenen Briefes, sich auf europäischer Ebene für ambitionierten Klimaschutz einzusetzen, ist Prof. Rüdiger, Rektor der RWTH Aachen University, nachgekommen. Anlässlich der Entscheidung des Stadtrats über das Integrierte Klimaschutzkonzept (IKSK) für die Stadt Aachen am 26.08.2020 haben wir ihn gebeten, seine Aussage auf lokaler Ebene zu wiederholen. Aus wissenschaftlicher Sicht sollte das Ziel, die Erderwärmung zu begrenzen, bei maximal 1,5°C im Vergleich zur vorindustriellen Zeit liegen und nicht bei 1,75°C wie bisher im IKSK angestrebt.

Auf wissenschaftlicher Grundlage wollen wir als Teil der Zivilgesellschaft zusammen mit allen Akteuren in der Stadt zukünftig daran arbeiten, diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen!

Unser Brief blieb nicht unbeantwortet: 

„Als Rektor der RWTH Aachen unterstütze ich mit voller Überzeugung das wissenschaftlich empfohlene 1.5°C – Ziel aus dem Pariser Klimaschutzabkommen, zur Begrenzung der Erderwärmung sowie der damit einhergehenden Auswirkungen. Ich möchte dazu motivieren, ehrgeizige Ziele zu setzen und zu verfolgen. Die RWTH als integrierte, interdisziplinäre, technische Hochschule trägt vor allem durch technische Lösungen und Innovationen sowie die verantwortungsvolle Ausbildung junger Menschen ihren Teil dazu bei und ist sich ihrer Verantwortung für die kommenden Generationen bewusst.“ – Prof. Ulrich Rüdiger

Offener Brief zu EU-Konsultationen an RWTH-Rektor Prof. Rüdiger

Am 09.06. haben wir einen offenen Brief an Prof. Rüdiger übergeben. In diesem geht es um die Teilnahme der RWTH an den Konsultationen zum Klimapakt und Klimazielplan der Europäischen Kommission im Rahmen des European Green Deal.

Denn nur wenn viele lokale Organisationen und Institutionen sich an der Transformation beteiligen, wird sich nachhaltig etwas in der Gesellschaft verändern können.

Offener Brief des "Runden Tischs Klimanotstand Aachen"

Den Offenen Brief der Bürgerinitiative „Runder Tisch Klimanotstand Aachen“ haben die Politiker*innen der Stadt und Städteregion Aachen am 17.06.2020 erhalten. Wir als PAN unterstützen mit unserer Unterzeichnung diesen Brief für ein zukünftig grüneres und nachhaltigeres Aachen!